Blog Archives

Carry on learning about Microsoft SOF!

SOF is continuously developed and enhanced by Microsoft. That’s why you should check out what changed to benefit of it by adopting SOF. On January 17th a webinar will take place which will update your knowledge on SOF. You can find the registration for the SOF January 2017 webinar >>here<< and a list on all training materials for >>here<<.

Advertisements

Team up using Microsoft Teams

Microsoft released the preview¬†of new service based on Office 365, called Teams. Take a look around, the web is already stuffed with loads of information about the new collaborative team service. Below I’ve put together some links pointing to contents about Microsoft Teams worth reading plus the official intro videos from Microsoft.

Microsoft Teams Intro

 

Microsoft Teams: Step-by-Step intro and overview

Microsoft Team Link Dossier

What you should read and know about it:

Advance your Google cloud collaboration with Google’s Jamboard

If you are using Googles Productivity Tools, called G Suite you can now add Google’s Jamboard to your collaboration spaces and rooms. The Jamboard is a collaboration device. What does it offer to you?

  • 55-inch 4k display incl. touch screen
  • HD camera
  • Speakers
  • Wi-Fi
  • Hangouts to broadcast and share contents
  • Whiteboarding
  • Pull in content from Docs
  • Pull in content from Sheets
  • Pull in content from Slides
  • Add photos stored in Drive
  • Make notes
  • Use a versatile set of stencils
  • Use your hand/pen to write
  • Use your hand/pen to draw
  • Approx. < 6.000 US-$ (for information only and without responsibility)
  • Approx. available in 2017 (early adopter program available)

You can find further details and the offi>>here<<.

Google’s G Suite?

[IRONY MODE ON] As I heard and read the name first I thought of jets and pilots (anti gravitation suits: wiki). ūüėÄ Well, the productivity suite by Google is quick and easy to use so helping you boost your productivity without a black-out. ūüėȬ†[IRONY MODE OFF] I give¬†you an overview of the G Suite. For details on new capabilities you can click here.

What’s in the G Suite?

The G Suite includes a very nice tool set of cloud productivity apps, tools and services to cover your business productivity’s requirements in a cloud-service-oriented and more and more digitized enterprise:

  • Communication
    • GMAIL
    • Calendar
    • Hangouts (instant messaging, presence, audio, video, …)
    • G+ (social networking)
  • Storage
    • Drive
  • Collaboration
    • Docs (rich text editing)
    • Sheets¬†(rich calculation)
    • Forms (rich forms/flows)
    • Slides (rich presentations)
    • Sites (rich sites internal/external web sites/portals)
  • Admin
    • Admin (portal to administer and manage accounts and the G Suite features for your company useres)
    • Vault (archiving of chats, mails …)

What does it offer and cost?

Well, it depends on what features you subscribe to and for how many users. There are two pricing categories (G Suite Pricing and features) at the moment of writing this post (pricing might be subject to change). These two categories are called Basic and Business and include the following features and services:

  • G Suite Basic for 5 US-$ or 4 ‚ā¨ per user per month
    • Business email addresses (name@yourcompany.com)
    • Video and voice calls
    • Integrated online calendars
    • 30GB of online storage for file syncing and sharing
    • Online text documents, spreadsheets and slides
    • Easy to create project sites
    • Security and admin controls
    • 24/7 phone and email support
  • G Suite Business for 10 US-$ or 8 ‚ā¨ per user per month
    • Business email addresses (name@yourcompany.com) [as with G Suite Basic]
    • Video and voice calls¬†[as with G Suite Basic]
    • Integrated online calendars¬†[as with G Suite Basic]
    • Online text documents, spreadsheets and slides¬†[as with G Suite Basic]
    • Easy to create project sites¬†[as with G Suite Basic]
    • Security and admin controls¬†[as with G Suite Basic]
    • 24/7 phone and email support¬†[as with G Suite Basic]
    • Unlimited Storage (or 1TB per user if fewer than 5 users)¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Advanced admin controls for Drive¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Audit and reporting insights for Drive content and sharing¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Google Vault for eDiscovery covering emails, chats, docs and files¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Easily search and export to different formats¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Archive all emails sent by your company¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Set message retention policies¬†[additional to G Suite Basic features]
    • Place and enforce litigation holds on inboxes¬†[additional to G Suite Basic features]

When could this fit?

There is no general answer to this question. If it fits for your company or not depends on your requirements (!) for collaboration based on your business requirements. So first of all you should set a target communication and collaboration architecture for your individual business requirements within your company.

Get your video room systems and Skype for Business together #2

As mentioned in an earlier blog post there are several options available to get your video room systems and Skype for Business together (see previous post). Today I like to mention another option for video room systems and Skype for Business: West Unified Communication Services (hereinafter: West) offers another option: The West Video Meeting Gateway.

About West

West is company with its headquarter located  Omaha, Nebraska, USA. It has a global footprint employing approximately 11.000 people in total distributed in different countries and world regions: the United States, Canada, Europe, the Middle East, Asia Pacific and Latin America. (West FAQ) West is a leader for UCaaS (Unified Communications as a Service) as stated by Gartner (Globalnewswire, Gartner MQ UCaaS 2016). West shares are traded on the NASDAQ (Marketwatch).

What could it contribute to your enterprise video collaboration?

The West Video Meeting Gateway (VMG) is a cloud service wich connects Skype for Business Online, Skype for Business, Lync 2013, Lync 2010 and H.323/SIP video endpoints. The VMG checks what is coming in number/SIP-URI and routes the call to the appropriate destination / endpoint. Within that routing protocols/standards are converted if necessary that video communication and collaboration can take place as intended.

Microsoft Technical Summit 2014 Review

Berlin | Am Dienstag, 11.11.2014 startete der dreitägige Microsoft Technical Summit 2014. Ich durfte live vor Ort dabei sein, um am zwei Tage Event teilzunehmen. Mit diesem Blogpost möchte ich meine Impressionen und Informationen notieren und auch teilen.

App & Prep

Der Veranstalter des Summits hat eine App f√ľr mobile Devices herausgebracht. Allerdings war diese zum Zeitpunkt der Veranstaltung nur¬†f√ľr Windows Phone und Android fertig. Die iOS-User (eine Minderheit auf dieser Veranstaltung) konnten nur die Varianten f√ľr den Browser nutzen. Gl√ľcklicherweise hatte ich zwei Tage vor Beginn des Events schon festgestellt, dass auf der Webseite zur Veranstaltung Sessions selektiert und als iCal f√ľr Outlook und Co. heruntergeladen werden konnten. Somit hatte ich meine Vorauswahl f√ľr zu besuchende Sessions erledigt und praktisch im Kalender.

Meine persönliche Agenda

Agenda Tag 1

  • 08:00 – 09:15 Registrierung, Begr√ľ√üungskaffee & Ausstellung
  • 09:15 – 10:30 Keynote Tag 1 mit Satya Nadella
  • 11:00 – 12:00 Optimizing Your Datacenter with Windows Server vNext (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 13:15 – 14:15 Internet of Things und Big Data in der Praxis: ein Kundenszenario aus der Produktion (Cloud and Data Platform)
  • 14:30 – 15:30 Office 365 ProPlus Deployment – Migration und Management (Office)
  • 16:15 – 17:15 Einsatz von Windows Phone im Unternehmen aus IT-Pro-Sicht (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 17:30 – 18:30 Windows 10 Technical Preview (Datacenter and Client Infrastructure) <– f√ľr mich wegen anderer T√§tigkeit ausgefallen
  • ab 19:00 Get Together in der Ausstellung mit Sprecher Q&A

Agenda Tag 2

  • 09:00 – 10:00 Keynote Tag 2
  • 10:00 – 11:00 Remote Desktop Services und Azure RemoteApp – flexibler Zugriff auf entfernte Windows-Anwendungen (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 11:30 – 12:30 Microsoft Azure AD – (Hybrid Identity) – Authentifikation f√ľr B2B-Services und mein Unternehmen (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 13:45 – 14:45 Identity Management for Hybrid IT with Windows Azure and Windows Server 2012 R2 (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 15:15 -16:15 Automation 2.0 – Rechenzentrum-Automatisierung in der Public (Azure Automation) und Private Cloud (Service Management Automation) (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 16:30 – 17:30 Empowering Enterprise Mobility (Datacenter and Client Infrastructure)
  • 17:30 – 18:30 Abschluss Keynote

Auf dem Summit

In Berlin und auf dem Summit angekommen, regestrierte ich mich gegen 8:30 Uhr und bekam meine personalisierte Badge im Kreditkarten-Format. Nach der Registrierung blieb noch etwas Zeit, um ein Kaffee zu trinken und mir einen ersten Überblick zu verschaffen, wo was ist.

Tag 1 – Keynote mit Satya Nadella

Die Keynote wurde p√ľnktlich, um 9:15 Uhr von Peter J√§ger (Senior Director Developer Experience & Evangelism (DX), Mitglied der Gesch√§ftsleitung von Microsoft Deutschland) und Karin Schweizer (Marketing Lead – Developer & Platform Evangelism) er√∂ffnet. Warum der Technical Summit 2014 in Berlin veranstaltet wurde, ist in der Einleitung mit der Zielsetzung eine deutschsprachige Konferenz bieten zu wollen beantwortet worden.

Nach einer Einleitung √ľbernahmen Satya Nadella (CEO, Microsoft) ¬†und Dr.¬†Christian P. Illek (CEO, Microsoft Deutschland) die B√ľhne. Es folgte kein Frontal-Vortrag, sondern ein Interview. Satya Nadella wurde von Dr. Christian P. Illek interviewed. Die gestellten Fragen sind im Vorfeld von Teilnehmern gesammelt, selektiert und im genannten Interview gestellt worden.

Satya Nadella hat im Interview Technologie als Treiber f√ľr Innovation, Fortschritt und Wachstum klassifiziert. Ger√§teunabh√§ngigkeit (Mobile Devices, many devices) und Cloud (private, hybrid, public) k√∂nnen Unternehmen unterst√ľtzen innovativ zu sein und zu wachsen. Im Mittelpunkt der IT der Zukunft steht der Anwender und Mitarbeiter. Consumerization of IT, BYOD, mobile Devices,¬†… Warum dr√§ngt Microsoft so stark in die Cloud? (Why cloud first?) Der gro√üe Vorteil der Cloud sei dass ein Bruch oder Br√ľcke im IT-Servicemodell eines Unternehmens minimiert oder gar vollst√§ndig entfallen k√∂nnen. Trotzdem Dr√§ngen in Richtung “Cloud and mobile first” m√∂chte Microsoft nicht sagen, dass alles in die (public) Cloud soll. Es muss je nach Gesch√§ftsanforderung evaluiert werden, ob private, hybrid oder public Cloud Services genutzt werden k√∂nnen oder sollen. Aufgrund der Tatsache dass Hardware (CPU, Storage, RAM, …) heutzutage Commodity ist und keinen Wettbewerbsvorteil verschaffe, k√∂nne die richtige Mischung an Cloud Services zu Wettbewerbsvorteilen verhelfen. Die Pr√§misse sei allerdings ein zeitlich gew√§hlter Einstieg, rechtzeitig vor dem Wettbewerb, vor Cloud Services (f√ľr Wettbewerber) zur Commodity werden und kein ma√ügebliche Differenzierung im IT-Servicemodell bieten.

Microsoft¬†m√∂chte als IT-Supplier (Software, Services, Plattform/s) gemeinsam mit Partnern eine konsistente und sichere User Experience liefern. Der Kunde soll gemeinsam mit einem Microsoft Partner entscheiden k√∂nnen, welcher Weg f√ľr die Zukunft gegangen werden kann und soll.

Klar ist wo die Schwerpunkte von Microsoft liegen: Cloud & mobil first. Aber auch klar ist, dass Cloud immer im Ermessen des Kunden und beratenden Microsoft Partners liegt. Cloud Services ist f√ľr viele Anwendungsf√§lle interessant, aber zuvor ist ein Cloud Readiness Assessment ratsam. Es gibt keine Einheitsl√∂sung oder “one size fits it all”.

Tag 1 – Optimizing Your Datacenter with Windows Server vNext (Datacenter and Client Infrastructure)

Meine erste Session auf dem Summit beinhaltete Neuerungen, die mit der neuen Microsoft Windows Server Version erscheinen werden. Demos wurden in dieser Sessions mit der zum Zeitpunkt des Summits aktuellen Windows Server 10 Technical Preview und Microsoft Azure gezeigt.¬†Jeff stellte au√üerdem die¬†synchrone Speicher-Replikation (Storage Replica) vor. Damit k√∂nnen Daten zwischen Speichersystemen sychron gehalten werden, um somit Ausfallsicherheit und Hochverf√ľgbarkeit gew√§hrleisten zu k√∂nnen.¬†Abschlie√üend ging es in dieser Session noch um Failover-Clustering (Inplace Upgrade von Failover-Cluster Nodes auf Windows Server vNext ohne Ausfallzeiten) und Generic Routing Encapsulation (GRE) Tunneling als Protokoll f√ľr SDN in Multitenant-Umgebungen mit Hyper-V.

Tag 1 – Internet of Things und Big Data in der Praxis: ein Kundenszenario aus der Produktion (Cloud and Data Platform)

Der Vortrag von Robert Eichenseer (Microsoft) zeigte ¬†voraussagende Wartung (“predictiv Maintenance”) auf Basis eines echten Kundenszenarios. D. h. ein Maschinenbau-Unternehmen hat durch den Einsatz von Sensoren, die die Daten zu Azure schicken die M√∂glichkeit vor (!) einer St√∂rung bereits einen Techniker proaktiv zur Behebung der potenziellen St√∂rung zu entsenden. Dies erlaubt dem Maschinenbau-Unternehmen¬†neue Arten von Wartungsvertr√§gen und f√ľr den Kunden wesentlich geringere Ausfallzeiten der Maschinen.

Die¬†Art der Datenanalyse f√ľr predictive Maintenance war interessant. Es werden nicht etwa ruhende Daten (“Data in Rest”), welche in einer Datenbank liegen, sondern bewegende Daten (“Data in Motion”) in Streams analysiert und auch ausgewertet. Diese Datenanalyse ist fazinierend, denn die Menge¬†der Daten die in Bewegung sind ist immense hoch. Damit ist¬†Azure mit den Storage-Optionen/Queues … sowie der globalen Rechenzentren bestens f√ľr solche Szenarien geeignet.

Tag 1 – Office 365 ProPlus Deployment – Migration und Management (Office)

Martin Nothnagel (Microsoft) stelle die Möglichkeiten vor Office 365 / Office 2013 in Unternehmen auszurollen. Aufgrund meines SCCM-Backgrounds fand ich die typischen und bekannten Installations-Methoden weniger spannend. Das vorgestellte Click-To-Run-Deployment fand ich einfach und hilfreich, um sich Zeit beim Deployment und Aktualisieren sparen zu können.

Tag 1 – Einsatz von Windows Phone im Unternehmen aus IT-Pro-Sicht (Datacenter and Client Infrastructure)

Windows Intune, SCCM mit Intune oder Mobile Iron und auch wieder Azure AD waren Themen der Session von Christian Pantzke. F√ľr mich bot diese Session einen gute √úbersicht der aktuellen Management-Optionen √ľber die genannten Systeme.

Tag 1 – Windows 10 Technical Preview (Datacenter and Client Infrastructure)

An der Windows 10 TP Session konnte ich leider nicht teilnehmen. ūüė¶

Tag 1 – Get Together in der Ausstellung mit Sprecher Q&A

Nach dem vielen zuhören, mitschreiben und sitzen gab es am Abend Zeit und Raum, um mit Sprechern und anderen Teilnehmern der Veranstaltung ins Gespräch zu kommen. Ich musste feststellen, dass sehr viel Entwickler auf der Veranstaltung vertreten waren.

 

Tag 2 –¬†Remote Desktop Services und Azure RemoteApp – flexibler Zugriff auf entfernte Windows-Anwendungen (Datacenter and Client Infrastructure)

Dr. Bernhard Tritsch (bluecue consulting) stellte insbesondere die Neuerungen zu Remote Desktop Services (RDS) vor. Darin ging es um die die Darstellung von Remote Session √ľber verschiedene Bandbreiten und mit unterschiedlichen Latenzen. Einerseits wurde hier RDS aus fr√ľheren Windows Server Versionen mit den Technologien der Konkurrenz (z. b. Citrix XenDesktop) verglichen. Andererseits wurde alles bisherige mit den brandneuen RDS aus Windows Server vNext verglichen. Mit RDS von Windows Server vNext gab es in der Demo deutliche und f√ľr den Nutzer sichtliche (!) Performance-Verbesserungen zu erkennen.¬†Die RDS Demo und Vergleiche richteten sich an IT Pros, welche ihren Anwendern Applikationen¬†bereitstellen m√ľssen, die sehr viel Grafikkarten-Leistung abverlangen. Z. B. CAD-Anwendungen mit 3D-Darstellung entwickelter Bauelemente oder √§hnliches. Auch die zunehmende Bedeutung von¬†Mobilit√§t und Sicherheit f√ľr einen¬†flexiblen Zugriff auf Anwendungen einschlie√ülich der Optionen von RemoteApps, RemoteFX wurden herausgestellt.

Einen √ľberaus praktischen Vorteil k√∂nnen Azure RemoteApps (Cloud) und Fileserver (onprem) in einem Hybrid Cloud Deployment beitragen. So k√∂nnten Anwender RemoteApps von diversen mobilen Ger√§ten einsetzen, wobei die Daten auf den Fileserver im eigenen Rechenzentrum erstellt, bearbeitet und gespeichert werden.

Tag 2 – Microsoft Azure AD – (Hybrid Identity) – Authentifikation f√ľr B2B-Services und mein Unternehmen (Datacenter and Client Infrastructure)

1.000 SaaS Apps im Unternehmen??? Azure Active Directory könnte helfen! Jörg Jooss (Microsoft) präsentierte Optionen zur Authentifikation zwischen Applikationen aus der Cloud und dem eigenen Unternehmen. Azure AD ermöglicht Unternehmen mittels DirSync das onprem Active Directory mit dem in der Cloud (Azure AD) zu sychronisieren. Mit Passwort oder ohne Passwort-Sync.

Der gro√üe Vorteil des Einsatzes von Azure AD ist der durchg√§ngige Einsatz von Benutzerdaten aus dem Unternehmensverzeichnis. Dies vereinfacht und standardisiert die Verwaltung √ľber eine Vielzahl von Cloud Apps (SaaS Applikationen) hinweg. Damit besitzt die IT-Abteilung das n√∂tige Mittel, um Cloud Apps kontrolliert bereitstellen und managen zu k√∂nnen. Wobei letzteres auch an eine¬†Fachabteilungen delegiert und √ľbergeben werden kann, wenn diese ausschlie√ülich die SaaS App nutzt.

Hinsichtlich der Sicherheit war das sogenannte Maschine Learning bemerkenswert. Damit kann aufgrund von erfassten Daten ein Alarm ausgel√∂st werden, wenn das System ein ungew√∂hnliches Login-Verhalten auff√§llt. Z. B. (1) Ich melde mich immer irgendwo in Deutschland an meinen SaaS Apps an. (2) Ich melde mich um 14:03 Uhr auf Salesforces an und wenig sp√§ter wieder ab. (3) Nach dem Aufbau meiner VPN-Verbindung erh√§lt mein System eine IP, die nicht aus D ist. (4) Ich melde mich erneut auf Salesforces an, um kurz nochmal zu pr√ľfen. (5) Das System generiert einen Alarm auf der Azure AD Report-Seite, da die IP ungew√∂hnlich ist.

Tag 2 – Identity Management for Hybrid IT with Windows Azure and Windows Server 2012 R2 (Datacenter and Client Infrastructure)

Identity Management for Hybrid IT hat sich mit der vorhergehenden Session inhaltlich etwas √ľberschnitten.¬†Maarten Goet (MVP, inovativ) ging in seiner Session zus√§tzlich auch auf Multi-Factor-Authentication (MFA) ein. Die Demo hat mir sehr gut gefallen. Er hat Azure AD f√ľr MFA konfiguriert und getestet. Der Test bestand darin sich bei einer SaaS App anzumelden und ein zweiten Faktor zur Authentifizierung abzuwarten. In der Demo war der zweite Faktor ein Anruf auf seinem¬†Handy, welcher best√§tigt werden musste. Nach der Best√§tigung war die Anmeldung an der SaaS App blitzschnell erledigt und die App konnte eingesetzt werden.

Tag 2 – Automation 2.0 – Rechenzentrum-Automatisierung in der Public (Azure Automation) und Private Cloud (Service Management Automation) (Datacenter and Client Infrastructure)

Michael R√ľefli (itnetx) sprach √ľber System Center Orchestrator (SCORCH)¬†und Service Management Automation (SMA) mittels PowerShell i. V. m. Azure. Vieles h√∂rte sich nach¬†SCORCH an, war aber SMA.

Tag 2 – Empowering Enterprise Mobility (Datacenter and Client Infrastructure)

In meiner letzten Session auf dem Technical Summit 2014 h√∂rte ich Heike Ritter (Microsoft) zu, was Microsoft zum Thema Enterprise Mobility anbietet. Einerseits ging es in dieser Session um diverse mobile Endger√§te einschlie√ülich deren Management-Herausforderungen. Andererseits trug Heike Ritter vor, wie das Management mobiler Ger√§te mit Azure gestaltet werden k√∂nne. Azure AD, MFA, RemoteApps, …

Summit Resumé

Im Gro√üen und Ganzen war der Technical Summit 2014 eine gelungene Veranstaltung. Die meisten Vortr√§ge richteten sich zwar an Entwickler, aber das ein oder andere war auch f√ľr IT Pros dabei. Trotz Cloud & mobil first h√§tten mir ein paar onprem-lastige Vortr√§ge auch sehr gut gefallen. Vielleicht w√§re der Technical Server Summit 2014 eher mein Interessengebiet gewesen. Nichtsdestotrotz sch√∂nes Event, guter Veranstaltungsort und gute abwechslungsreiche (Cloud-)Themen. Ich konnte auf jeden Fall neue Einblicke in Microsoft’s Cloud Portfolio bekommen und hier das ein oder andere kennenlernen.

Vielleicht gibt’s 2015 wieder viel neues zu Office 2016 (Exchange, SharePoint, Skype for Business, Office Swaye, Delve, …) auf einer gro√üen Veranstaltung in D.

Ressourcen

http://www.microsoft.com/germany/technical-summit/default.aspx

MSTS14 Sessions auf Chanel9

Microsoft Azure Preview Portal First Look

Microsoft¬†Azure stellt viele verschiedene Dienste aus der Microsoft Cloud bereit. Von virtuellen Maschinen f√ľr Windows oder Linux Server, SQL Datenbanken/Server, Visual Studio Online, Actice Directory und vieles mehr. Das Portal soll bald ge√§ndert werden und au√üerdem neue Services bereitstellen. Ich habe mal kurz reingeschaut, was es so gibt und wie das Preview Portal aktuell gestaltet ist. Folgend ein paar Screenshots des Preview Portals.

This slideshow requires JavaScript.

Links

Cloud Services Provisioning

Die Cloud Dienste m√ľssen irgendwo bereitgestellt werden. Die Bereitstellung erfolg in Rechenzentren. Bisher war ich noch in keinem richtig gro√üen Rechenzentrum. Daher habe ich kurz nach Bildern und Videos gesucht. Ich habe nach zwei sehr interessanten und gro√üen Cloud Service Providern gesucht. Das Ergebnis sind ein Video einer Vorstellung der Microsoft Rechenzentren Microsoft GFS Datacenter Tour und ein Link von Googles Data center Webseite.

Microsoft GFS Datacenter Tour

Google Data centers: Link

Windows Azure – Klappe die 2.te!

Vor einer Weile habe ich kurz √ľber den Probe-Account f√ľr Windows Azure geschrieben (angelegt! https://3k09.wordpress.com/2012/11/08/windows-azure-90-tage-trial/). Jetzt wird es Mal Zeit, dass ich mir¬†Windows Azure ein bisschen ansehen und kennenlerne. Der Anlass, weshalb ich mir das jetzt ansehen muss, ist dass mein Trial-Account bald ausl√§uft und ich danach f√ľr die Services zahlen m√ľsste. Aber wenn ich noch nicht testen konnte, werde ich sicherlich nicht kostenpflichtig testen. Deshalb teste ich eben jetzt. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich m√∂chte eine einfache Microsoft Windows Server 2012 VM und ein virtuelles Netzwerk erstellen.

Den Windows Server 2012 m√∂chte ich als Domain Controller einsetzen und die Umgebung nach und nach Aufbauen. Was ich genau einbauen werde h√§ngt von meiner Kreativit√§t und insbesondere Zeit ab. ūüėČ Gerade eben habe ich mir eine virtuelle Maschine bereitstellen lassen und ein C-Klasse-Netzwerk (virtuelles Netzwerk) angelegt. Die Screenshots dieses Mal als Diashow.

This slideshow requires JavaScript.

Microsoft Cloud Assesment Survey

Das Thema Cloud ist sehr interessant und umfangreich. F√ľr Unternehmen gibt es dabei einige Aspekte zu beachten und f√ľr die aktuellen und k√ľnftigen Bed√ľrfnisse des Unternehmens zu evaluieren. Microsoft biete ein Hilfsmittel das unter anderem zur Evaluierung herangezogen werden kann. Dabei handelt es sich um eine Umfrage zu den aktuellen Gegebenheiten der IT-Infrastruktur.

Microsoft: https://roianalyst.alinean.com/msft/AutoLogin.do?d=563612287085088525

Cloud Controls Matrix (CCM): https://cloudsecurityalliance.org/research/ccm/