Blog Archives

KB3035583 Windows 10 Upgrade Tray Icon

Windows 10 soll ab 29.07.2015 für Jedermann erhältlich sein (http://news.microsoft.com/en-nz/2015/06/01/windows-10-available-as-a-free-upgrade-on-july-29-2015/).

Heute habe ich auf meinem Windows 8.1 System im Startmenü Tray ein Windows Icon gesehen und mich gefragt, was es hier neues gibt? Ich hatte die letzten Tage keine Software installiert, die sich vielleicht in den Tray hätte integrieren können. Nach Klick auf das Windows Icon öffnete sich ein Popup mit einer Startseite zum Upgrade zu Windows 10.

Die Diashow zeigt wie der Upgrade-Reservierungs-Prozess abläuft.

This slideshow requires JavaScript.

Ziemlich nett gemacht für Endanwender (non-Enterprise). Mit der Reservierung kann ich somit Windows 10 reservieren lassen, so dass es dann auch pünktlich am 29.07.15 auf meinem Rechner installiert werden kann. Dann heißt es wohl noch ein paar Tage warten bis das Update am 29.07.15 von Microsoft ausgerollt wird.

Im Enterprise Umfeld kann es durchaus störend sein, wenn auf Anwender beim IT Service Desk anrufen und fragen, was zu tun ist … Um das zu vermeiden könnte u. a. das Update for Microsoft Windows KB3035583 nicht ausgerollt werden. Alternative/n: http://www.cnet.com/how-to/hide-or-disable-the-windows-10-system-tray-icon/.

Advertisements

Windows 10 Technical Preview #1 Key Infos

Das nächste Microsoft Betriebssystem soll Windows 10 sein. Morgen, am 01.10.2014, wird die Technical Preview zum Testen von Microsoft veröffentlicht. Download-Link (ab 01.10.2014) für die Technical Preview: preview.windows.com Aller Voraussicht nach soll kommendes Frühjahr (April 2015, nach der Microsoft BUILD-Konferenz) das neue Windows auf den Markt kommen.

http://www.zdnet.com/microsofts-windows-10-whats-new-and-how-to-get-the-preview-bits-7000034210/

http://blogs.windows.com/bloggingwindows/2014/09/30/announcing-windows-10/

Windows Server 2012 R2 Deployment

In meinem letzten Blogbeitrag geht es um ein Problem beim Start einer Hyper-VM (Generation 2) mit einer Microsoft Windows Server 2012 R2 Eval ISO. Nach dem es für dieses Problem keine direkte Lösung gibt, gehe ich einen anderen Weg. Vor einer Weile habe ich über das LTI Deployment von Windows Server 2012 geschrieben. Dafür habe ich einen Standalone Deployment Server eingesetzt. Dieser hatte lediglich MDT 2012 Update 1 installiert. Jetzt habe ich diesen Server gelöscht und einen neuen erstellt.

Standalone Deployment Server

  • Hyper-V 8.1 Guest-OS Microsoft Windows Server 2012 R2
  • C:\ 80 GB VHD (dynamisch wachsend)
  • Windows Assessment and Deployment Toolkit (WADK) 8.1
  • Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2013
  • Windows Deployment Services (WDS)

MDT 2013 Deployment Workbench

Unattended.XML (optional)

Mit dem Windows System Image Manager (Windows SIM, Bestandteil vom WADK) kann relativ einfach eine Antwortdatei erstellt werden. Einige Konfigurationen werden durch die MDT Tasksequenz vorgenommen und ignoriert. Z. B. 1 windowsPE (Festplatten Konfiguration, …)

Bootstrap.ini, CustomSettings.ini

Zur Anpassung des Starts der Tasksequenzen können die beiden Konfigurationsdateien innerhalb der GUI von MDT bedarfsorientiert erweitert werden. Wie bereits im anderen Blogbeitrag möchte ich so wenig wie möglich eingeben müssen.

Bootstrap.ini

CustomSettings.ini

Nach dem Update des Deployment Shares wird ein X64 Boot Image für das MDT Deployment erstellt. Dieses stelle ich nachfolgend über den WDS bereit. Somit können weitere VMs (Generation 2) per PXE Deployment installiert werden.

Microsoft Deployment Toolkit (MDT) 2013

Die Konfigurationsdateien sind innerhalb des angelegten Deployment Shares angepasst worden. Vor der Erstellung einer neuen Tasksequenz habe ich die Microsoft Windows Server 2012 R2 EVAL Images (boot.wim, install.wim) als Betriebssysteme-Quelldateien importiert.

Windows Deployment Service zur Bereitstellung von Images via PXE-Boot

Im WDS braucht lediglich die LiteTouchPE_x64.wim importiert werden. Alle Clients die per PXE-Boot gestartet werden erhalten das MDT Boot Image vom WDS bereitgestellt. Damit erfolgt die Verbindung zum MDT Deployment Share, sobald das Boot Image geladen ist. Die CFITS-MDT-WindowsPE-X64.iso kann alternativ verwendet werden, wenn kein PXE-Boot zur Verfügung steht.

Durch den Import kann der WDS jetzt das Boot Image bei PXE-Anfragen liefern.

Nach dem Ladevorgang kann die verfügbare MDT-Tasksequenz ausgewählt warden.

Der Windows Deployment Wizard fordert zur Eingabe des Computernamens auf. Alternativ kann ein Domain Join erfolgen.

Die VM (Generation 2) wird nun mit Microsoft Windows Server 2012 R2 Eval betankt. Via Multicast-Transfer (das ist nur exemplarisch, der Unicast-Transfer ist ebenfalls i. O. für eine kleine Testumgebung). J

Mit Abschluss des Datentransfers wird das Image angewendet.

Als nächstes sieht man, das fertige Windows Server 2012 R2 Eval OS.

Im Detail sind hier ein paar Konfigurationen zu sehen, welche durch die Antwortdatei übernommen wurden. J

Tada! So kann Windows Server 2012 R2 straight forward mit WDS und MDT ausgerollt werden. Somit spare ich mir das ISO-File für VMs der zweiten Generation. J Eine weitere Option, etwas aufwändiger, wäre das Server Deployment mittels Microsoft System Center Configuration Manager 2012 R2.

Nützliche Links

%d bloggers like this: